06.01.2022

Der Mittelstand verkauft jung

Lesezeit: 6 min

Christina von Bergwelt

Autor

Christina von Bergwelt

M&A Analyst

Einführung

Heute verkaufen 50 Prozent der Unternehmer ihren Betrieb vor dem 50. Lebensjahr, denn es gibt gute Gründe, die für einen Unternehmensverkauf sprechen, solange man noch nicht das Rentenalter erreicht hat. Voraussetzung ist, dass man die Unternehmensübergabe richtig angeht.

Im Folgenden wird erläutert,

  • Warum das Bild der traditionellen internen Nachfolge veraltet ist
  • Was für Vorteile ein Unternehmensverkauf vor dem 50 Lebensjahr mit sich bringt
  • Was es dabei zu beachten gilt

Lassen Sie Ihren Unternehmenswert ermitteln

Machen Sie den ersten Schritt zur Sicherung Ihres Lebenswerks.

Zur Unternehmens­bewertung

Unternehmertum im Wandel

Das klassische Bild des Unternehmers sieht in der Regel eine interne Nachfolge durch die eigenen Kinder vor, sobald man sich zur Ruhe setzt. Tatsächlich sieht die Unternehmerwelt heute ganz anders aus.

CARL hat zusammen mit dem Institut für Familienunternehmen und Mittelstand der WHU – Otto Beisheim School of Management eine Nachfolgestudie durchgeführt. Die Studie „Unternehmensnachfolge im Mittelstand“ zeichnet ein aktuelles Bild der mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Und dieses ist vielfältiger, als man es sich oft vorstellt.

So sind knapp die Hälfte der über 4.000 befragten Unternehmer und Unternehmerinnen unter 50 Jahre alt. Trotz des relativ jungen Alters planen mehr als 82 Prozent einen Verkauf in den nächsten zwei bis drei Jahren.

Auf rasche Veränderungen reagieren

Die genannten Zahlen spiegeln die Dynamik des Marktumfeldes wider, denn die Wirtschaft befindet sich im Umbruch. Beispielsweise durch den Klimawandel entstehende Herausforderungen. Gepaart mit gesellschaftlichen Veränderungen eröffnen sich viele neue Geschäftsfelder, die vorher undenkbar waren. Zudem beschleunigt die Digitalisierung viele Prozesse und erlaubt auch kleinen Unternehmen eine globale Reichweite zu erlangen. Heutzutage ist es deshalb gar nicht mehr sinnvoll, einen einmal eingeschlagenen Weg über Jahrzehnte linear fortzusetzen.
Viele Gründe sprechen dafür, sein Unternehmen früh zu verkaufen. Zum einen steht das Modell des klassischen Familienunternehmens zunehmend dem aktuellen Trend entgegen. Immer weniger dieser Unternehmen werden von Generation zu Generation weitergegeben. In der Nachfolgestudie bezeichnet nur noch knapp die Hälfte der Befragten ihr Unternehmen als „Familienunternehmen“. Und vergessen wir nicht, dass Aufbau und Führung eines Unternehmens unterschiedliche Fähigkeiten abverlangen. Während ersteres eine gewisse Kreativität und Flexibilität erfordert, unter anderem, um Chancen sofort erkennen und ergreifen zu können, braucht die Führung eines Unternehmens die nötige Ausdauer und den Willen ein eingeführtes Produkt konsequent weiterzuführen und zu entwickeln.

Unternehmer – nur eine Rolle von vielen

Gerade Akademiker, die aus ihrem Fachgebiet oder aus ihrer persönlichen Passion heraus ein Start-up gegründet haben, sehen sich nicht unbedingt in der Rolle des lebenslangen Geschäftsführers. Sie haben erste Erfahrungen gesammelt und interessante Kontakte geknüpft. Jetzt wollen sie mit dem gewonnenen Wissen ein neues Unternehmen gründen. Oder sie wollen ihr Fachwissen als „Business Angels“ an die nächste Generation weitergeben und jungen Start-ups zum Erfolg verhelfen.
Eines ist klar: die heutige dynamische Entwicklung von Märkten und Technologien spiegelt sich auch in den Lebensläufen wider: vielfältige Interessen, Weiterbildungen in neue Fachrichtungen, all das muss heutzutage im Berufsleben Platz finden. Auch erfolgreiche Unternehmer und Gründer möchten sich häufiger im Laufe ihrer Karriere neuen Herausforderungen widmen.

Lassen Sie Ihren Unternehmenswert ermitteln

Machen Sie den ersten Schritt zur Sicherung Ihres Lebenswerks.

Zur Unternehmens­bewertung

Der frühzeitige Unternehmensverkauf ist ein Gewinn für alle

Es kann durchaus von Vorteil sein, wenn ein Gründer oder eine Gründerin das Unternehmen früh verkaufen will. Ist ein Unternehmer und damit häufig auch sein Unternehmen noch relativ jung, so hat es noch keine allzu fest verankerten Abhängigkeiten vom Inhaber.

Die Dienstleistungen, die Prozesse und auch die Stakeholder sind noch nicht so stark auf die Gründerpersönlichkeit geprägt, sodass alles auseinanderfällt sobald diese weg ist. Das birgt für den Käufer ein geringeres Risiko und erleichtert die Übernahme. Die Chancen stehen gut, dass der Betrieb dann flexibel auf neue Herausforderungen reagieren kann oder sich reibungslos in eine andere Firma integrieren lässt.

Weitere Faktoren, die für einen Verkauf sprechen, sind unerwartete Marktentwicklungen. In einer wirtschaftlichen Krise ist die Aufnahme von frischem Kapital in Form eines neuen Gesellschafters möglicherweise eine gute Lösung, die das Weiterbestehen eines Unternehmens langfristig absichert.

Unternehmensnachfolge realistisch einschätzen

Was sich in all den Jahren nicht geändert hat ist das Ziel, welches mit einem Unternehmensverkauf verfolgt wird. Auch junge Unternehmer und Unternehmerinnen wollen zumeist, dass ihr Betrieb unverändert weitergeführt wird. Ihnen ist wichtig, dass das, was sie mit viel Herzblut aufgebaut haben, Bestand hat und die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter gesichert sind.
Die Nachfolgestudie bestätigt: über 55 Prozent der Befragten sehen den Kaufpreis nicht als oberste Priorität beim Unternehmensverkauf. Umso wichtiger ist ihnen, die richtige Nachfolge zu finden, die den eigenen Anforderungen und Wünschen entspricht. Die Unternehmensübergabe will deshalb gut vorbereitet sein.

Darauf sollten Sie beim Unternehmensverkauf achten

Falls Sie Ihr Unternehmen verkaufen wollen, sollten Sie frühzeitig mit der Planung beginnen. Eine Unternehmensnachfolge zur Zufriedenheit aller Beteiligten erfordert genügend Vorbereitung und wird im Gesamtprozess häufig zeitlich unterschätzt. Dementsprechend gibt es grundlegend fünf mögliche Problemherde, die während der Vorbereitung beachtet werden müssen:

  • Abhängigkeiten: Bereinigen Sie Risiken durch zu hohe Abhängigkeiten von einzelnen Kunden in Ihrem Kundenportfolio und Abhängigkeiten von Ihrer Person.
  • Marktsituation: Sie haben zwar keinen Einfluss auf die Marktsituation, aber eine durchdachte Verkaufsstrategie kann schwierigen Marktverhältnissen entgegenwirken.
  • Preisvorstellungen: Lassen Sie den Wert Ihres Unternehmens realistisch einschätzen und nehmen Sie sich Zeit, um Ihr Unternehmen fit für eine Übernahme zu machen.
  • Professionelle Umsetzung: Bereiten Sie sich gründlich auf die Verhandlungen vor. Ein professioneller Berater kann hier eine unschätzbare Hilfe sein.
  • Finanzierung Unternehmensverkauf: Nicht immer ist der finanzkräftigste Bewerber die beste Wahl. Befassen Sie sich auch mit Finanzierungsmöglichkeiten über private Investoren und Förderprogramme. So sind Sie freier in der Auswahl Ihres Nachfolgers.

Die entstehende Doppelbelastung während einer Unternehmensübergabe ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, da der Betrieb während der Übergabe reibungslos weitergeführt werden muss.

Zudem ist die Unternehmensübergabe für die meisten Unternehmer ein emotional behaftetes Thema, geht es schließlich um das eigene Lebenswerk. Ihnen ist wichtig, dass die Arbeitsplätze ihrer Mitarbeiter gesichert sind und das Unternehmen wie gehabt weitergeführt werden kann. Damit das vollständig gewährleistet ist, muss die Übergabe gut geplant werden. Know-How und die passende Unterstützung sind gefragt.


Als professionelle Berater wissen wir, wie schwierig es sein kann, Käufer für sich zu gewinnen und wie leicht sich Kaufinteressenten durch eine unprofessionelle Vorgehensweise abschrecken lassen können. Falls Sie sich für einen Unternehmensverkauf interessieren, lesen Sie unseren Artikel „10 Tipps für den Unternehmensverkauf – so bereiten Sie Ihre Firma auf den Verkauf vor“. Der Artikel zeigt, wie Sie typische Fehler beim Unternehmensverkauf vermeiden.

Fazit: Warten Sie nicht zu lange mit dem Unternehmensverkauf

Die heutige dynamische Marktsituation passt zu den Lebensentwürfen moderner Unternehmerpersönlichkeiten. Es lohnt sich, den Unternehmensverkauf ins Auge zu fassen, wenn Inhaber und Firma noch relativ jung sind. So können Sie sich neuen spannenden Aufgaben zuwenden und Ihr Unternehmen ist noch flexibel genug, um sich an neue Besitzverhältnisse anzupassen zu können.
Haben Sie erfolgreich ein Unternehmen aufgebaut und möchten sich nun neuen Projekten widmen? Dann könnte ein Unternehmensverkauf der nächste Schritt für Sie sein. Mit CARL haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Sie versteht und durch professionelle Beratung eine reibungslose Unternehmensübergabe ermöglicht. Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie unser Team von Nachfolge- und Transaktionsexperten für ein unverbindliches Erstgespräch.