Nachfolge in Familienunternehmen und Mittelstand - Eine Studie

14.09.2020

Lesezeit: 3 min

Pascal Stichler

Gründer und Geschäftsführer

+49 30 40 36 30 7 - 10

stichler@nachfolge.de

Mehr Zum Autor
Einführung

Jeder Unternehmer steht irgendwann einmal vor der Frage: Wie, wann und an wen übergebe ich mein Unternehmen? Dabei gibt es verschiedene Optionen, die von der Vererbung oder Übergabe an Kinder über den Verkauf bis hin zur Stilllegung des Unternehmens reichen.

Das Institut für Familienunternehmen und Mittelstand der WHU - Otto Beisheim School of Management hat gemeinsam mit Carl im Rahmen einer Nachfolgestudie zur Unternehmensnachfolge im Mittelstand mehr als 2300 Unternehmer befragt. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse werden in diesem Artikel kurz zusammengefasst.

Für einen tieferen Einblick in die Thematik lesen Sie am besten die vollständige Studie. Gerne schicken wir Ihnen diese per E-Mail zu. Mehr dazu erfahren Sie am Ende dieses Beitrags.

Übergabezeitpunkt und -option

Nachfolge ist kein Altherrenthema. Dem Mythos zufolge werden Unternehmen übergeben, wenn ein Unternehmer das Rentenalter erreicht oder weit überschritten hat. Unsere Umfrage widerspricht diesem Mythos. Knapp die Hälfte der Befragten war jünger als 50 Jahre. Dennoch gaben mehr als 84,2% der Befragten an, ihr Unternehmen in den nächsten 2-3 Jahren übergeben zu wollen. Das verdeutlicht: Unternehmer verwirklichen sich nicht mehr bis ins Greisenalter in ihrem Unternehmen. Stattdessen wollen sie dieses zu einem passenden Zeitpunkt weitergeben - um sich anschließend einer neuen (unternehmerischen) Herausforderung zu widmen.

Nachfolge heißt ein weites Spektrum an Optionen betrachten - familieninterne Nachfolge ist eine Option - aber nicht die Einzige. Die befragten Unternehmer betrachten zusätzlich den Verkauf an Investoren, an externe Einzelpersonen sowie an Mitarbeiter als mögliche Nachfolgeoptionen.

Eine weitere interessante Beobachtung war, dass etwa jedes zehnte Unternehmen gar nicht sicher sagen konnte, ob es sich als Familienunternehmen sieht oder nicht. Das bestätigt: Die Nachfolgeoption hängt von der jeweiligen, ganz speziellen Situation ab. Familienunternehmen sind nicht als solche geboren, sondern werden zu solchen gemacht.

Käufertyp

Nachfolge ist nicht nur von finanziellen Aspekten getrieben. 55,5% der Unternehmer erklärten, dass Ihnen vor allem die Weiterführung des Betriebs wichtig sei. Für mehr als die Hälfte der Beschäftigten spielten nicht-finanzielle Ziele, wie die Fortführung des Unternehmens, im besten Fall unter der bekannten Namen und unter Weiterbeschäftigung der bestehenden Belegschaft, eine große Rolle bei der Auswahl des neuen Eigentümers.

Dies zeigt: Unternehmer in Deutschland sind sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung im Nachfolgefall durchaus bewusst.

Herausforderung

Etwa ein Viertel der Übergeber sieht die Digitalisierung als große Herausforderung für die Zukunft. Insbesondere kleine Unternehmen und Familienunternehmen sehen sich und ihre Zukunft von Digitalisierung bedroht. Diese Unternehmen gaben an, ihr Geschäftsmodell in der Zukunft vor großen, digitalen Herausforderungen zu sehen. Unsere Daten zeigen aber, dass Aus- und Weiterbildung und die Verjüngung der Belegschaft gegebenenfalls diesen Herausforderungen entgegenwirken kann.

Nachfolgewunsch

Von den befragten Unternehmern gaben nur 11,8% an, dass Sie Ihr Unternehmen innerhalb der Familie weitergeben wollten. Aussagekräftiger und spannender ist daher der Blick auf diejenigen Unternehmen, die in Zukunft als Verkaufsobjekte im Markt angeboten werden sollen. Die größte Gruppe der Befragten - nämlich 42,8% - ist auf der Suche nach einem strategischen oder finanziellen Investor. Knapp ein Drittel (29,6%) wollen an eine externe Einzelperson verkaufen (MBI), während nur 14,8% eine Übergabe an Mitarbeitende planten (MBO). Dieser Wert ist deutlich niedriger als in vergangenen Studien.

Fazit

Aus den vielfältigen Gesprächen mit Unternehmern sowie der Recherche bestehender Forschungsartikel lassen sich diverse Handlungsempfehlungen für eine gelungene Übergabe ableiten. Beispielsweise ist es besonders wichtig, frühzeitig mit der Planung zu beginnen und Transparenz sowie eine gute Grundlage für fundierte Unternehmensbewertungen zu schaffen.

Weitere Praxistipps, die Ihnen die Übergabe Ihres Unternehmens erleichtern, sowie Erfahrungen anderer Unternehmer finden Sie in unserer ausführlichen Nachfolgestudie.

Lesen Sie die gesamte Studie, um aktuelle Einblicke und konkrete Zahlen zum Thema Nachfolge in Familienunternehmen und im Mittelstand zu gewinnen.

Die Nachfolge von morgen - Kein Altherrenthema?

Eine Studie zur Unternehmensnachfolge im Mittelstand

Jeder Unternehmer und jede Unternehmerin steht irgendwann einmal vor der Frage: Wie, wann und an wen übergebe ich mein Unternehmen? Dabei gibt es verschiedene Optionen, die von der Vererbung oder Übergabe an Kinder über den Verkauf bis hin zur Stilllegung des Unternehmens reichen. Gemeinsam mit der WHU hat Carl eine Studie zum Thema durchgeführt, bei der einige überraschende Erkenntnisse gewonnen wurden. Lesen Sie die gesamte Studie, um spannende Einblicke zu erhalten.

  • Gerne schicken wir Ihnen die vollständige Studie per E-Mail zu.