Firmenverkauf – wie Sie Ihr Unternehmen erfolgreich veräußern

 In Nachfolgeproblem

Folgt man dem Bonner Institut für Mittelstandsforschung, stehen in Deutschland von 2018 bis 2022 rund 150.000 Übertragungen von Familienunternehmen an, also etwa 30.000 jedes Jahr. Der Grund ist einfach: Die Inhaber kommen im wahrsten Sinne des Wortes “in die Jahre” und es ist Zeit, die Nachfolge zu regeln. Meist wird immer noch die Übergabe innerhalb der Familie präferiert, leider ist das oft nicht möglich – weil kein Nachfolger vorhanden ist, es an Interesse oder an Eignung fehlt. Dann bleibt nur der Firmenverkauf. Unternehmensübergaben sind komplex und bedürfen einer sorgfältigen Vorbereitung. Daher nachstehend einige Punkte, die Sie als “Alt-Inhaber” und Verkäufer beachten sollten.

Was wollen Sie erreichen?

Bevor Sie sich intensiver mit dem Verkauf beschäftigen, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, was Sie wollen. Nur wenn Sie wissen, was Ihre Ziele sind, können Sie zielführend verhandeln und zum erfolgreichen Abschluss kommen. Sicher möchten Sie einen Kaufpreis realisieren, der dem Unternehmenswert entspricht. “Nicht unter Wert” zu verkaufen, ist aber nur eine Zielsetzung. Der Erhalt und die Fortführung des eigenen Lebenswerks kann ein gleichwertiges Anliegen sein. In vielen Fällen soll der Firmenverkauf eine finanzielle Basis fürs Alter schaffen. Weitere Zielsetzungen sind denkbar. Sie bestimmen Ihre Verkaufsstrategie.

Eine gute Vorbereitung ist der halbe Erfolg

Eins ist beim Firmenverkauf besonders wichtig: Genug Zeit einzuplanen. Nicht selten braucht es etliche Monate, manchmal Jahre, bis ein geeigneter Käufer gefunden ist. Verkäufe unter Zeitdruck führen selten zu optimalen Ergebnissen. Leider schiebt mancher Inhaber eines Familienbetriebs diese Aufgabe vor sich her, bis sie unausweichlich ansteht. Ihnen sollte es nicht so gehen. Bereiten Sie Ihren Firmenverkauf rechtzeitig und gut vor. Eine objektive Bestandsaufnahme gehört dazu. Welche Position hat Ihre Firma am Markt? Wie sieht die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage aus? Welche Investitionen stehen an? Was für Zukunftsperspektiven besitzt Ihr Unternehmen? Das sind Fragen, die zu beantworten sind. Nicht nur, dass jeder Kaufinteressent sie stellen wird, davon hängt auch maßgeblich der Unternehmenswert ab – die Basis für den Kaufpreis.

Zusätzlich finden Sie diesbezüglich in unserem Artikel Wie sich der Unternehmenswert steigern lässt einige hilfreiche Tipps zur Steigerung Ihres Unternehmenswerts.

Die Suche nach geeigneten Käufern

Kaufinteressenten zu finden, kann eine Herausforderung an sich werden – vor allem, wenn es keine naheliegenden Lösungen gibt, zum Beispiel die Übernahme durch Geschäftspartner, Mit-Gesellschafter oder Mitarbeiter. Inzwischen haben sich in Deutschland eigene (virtuelle) Marktplätze etabliert, auf denen Verkäufer und Käufer zueinander finden können. Eine der ältesten Initiativen ist die Unternehmensbörse nexxtchange, die vom Bundeswirtschaftsministerium, der KfW und einigen Verbänden getragen wird. Darüber ist zumindest ein Erstkontakt mi Interessenten möglich. Ob auch ein Abschluss zustande kommt, ist allerdings eine andere Frage. Nicht jeder Interessent ist überdies wirklich “interessant”. Oft scheitern Transaktionen an mangelnder finanzieller Substanz von Kaufinteressenten. Vielfach ist die Suche über Unternehmensberatungen erfolgversprechender, die sich auf Nachfolgen und Firmenverkauf spezialisiert haben.

Die Due Diligence Prüfung

Potenzielle Käufer werden Ihr Unternehmen auf Herz und Nieren prüfen, ehe sie sich zum Kauf entschließen. Bei großen Unternehmensübernahmen und Börsengängen ist das ein streng regulierter Prozess, der unter der Überschrift “Due-Diligence-Prüfung” läuft. Das bedeutet “Prüfung mit der gebotenen Sorgfalt”, bei der alle Chancen und Risiken der geplanten Transaktion bewertet werden. Dazu werden umfangreiche und aussagefähige Unterlagen zur Verfügung gestellt. Auch wenn beim Firmenverkauf eines mittelständischen Unternehmens der Aufwand nicht so groß und der formale Rahmen nicht ganz so streng ist, eine Due Diligence-Prüfung findet auch hier statt. Schließlich wollen sich Kaufinteressenten ein Bild dazu machen, ob sich der Kauf lohnt. Und Sie als Verkäufer sind in der Pflicht, für adäquate Informationen zu sorgen.

Der erfolgreiche Abschluss – Verhandlungen und Kaufvertrag

Haben Sie sich mit dem Käufer verständigt, ist der Prozess noch nicht abgeschlossen. Dann stehen die Vertrags- und Kaufpreisverhandlungen an – ein schwieriger Vorgang, der viel Fingerspitzengefühl erfordert, weil unterschiedliche Interessen in Einklang zu bringen sind. Sie wollen möglichst teuer verkaufen, der Käufer möglichst günstig einsteigen. Der Kaufpreis ist häufig ein entscheidende Knackpunkt. Für den Vertrag ist üblicherweise juristisches und steuerliches Know-how notwendig. Hier steckt der Teufel im Detail.

Firmenverkauf – nur mit professioneller Unterstützung

Am besten gelingt Ihr Firmenverkauf, wenn Sie sich professionell beraten und unterstützen lassen. Mit Carl haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite. Als M&A Berater kennen wir uns beim Firmenverkauf bestens aus und haben schon manche Nachfolge erfolgreich unterstützt. Wir sagen Ihnen, was Ihr Unternehmen wert ist und begleiten Sie beim Firmenverkauf – von der Vorbereitung und Planung über Käufersuche und Due Diligence-Prüfung bis zum Vertragsabschluss.

Führen Sie die Verkaufsanalyse Ihres Unternehmens hier durch und erhalten Sie individuelle Tipps für Ihren Firmenverkauf.

Recommended Posts
Über uns

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

NachfolgerGenerationswechsel im Mittelstand