Working Capital

Das Working Capital (oder auch Net Working Capital) ist eine Kennzahl zur Beurteilung der Liquidität eines Unternehmens sowie der Bindung von Kapital. Dieses wird ermittelt, indem vom Umlaufvermögen (ohne liquide Mittel) die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen abgezogen werden. Grundsätzlich ist ein hohes Working Capital zu vermeiden, da dadurch zu viel Kapital kurzfristig im Unternehmen ohne produktive Tätigkeit gebunden ist. Ist das Ergebnis allerdings negativ, deutet das auf ein bestehendes Liquiditätsrisiko hin. Das Umlaufvermögen reicht dann ggf. nicht aus, um die kurzfristigen Verbindlichkeiten des Unternehmens abzudecken.

Wie können wir Ihnen sonst helfen?

  1. Zu unseren häufig gestellten FragenFAQs
  2. Zurück zurStartseite
Sie haben persönliche Fragen, dann nehmen Sie gerne direktKontaktmit uns auf.